Zum Inhalt springen

Welche Mängel haben Mängelexemplare?

Maengelexemplare

Ihr lest richtig. Heute soll es um Mängelexemplare gehen. Darum, wie sie definiert werden und vor allem, was sie ausmacht. Jeder kennt sie – die Mängelexemplare. Sie liegen meistens in Grabbelkisten, haben einen fetten Mängelexemplar-Stempel und sind für deutlich weniger Geld zu haben als die stempellosen Bücher, doch wie werden sie definiert und was kennzeichnet sie?

Was ist ein Mängelexemplar?

Werfen wir zunächst einen Blick auf das Buchpreisbindungsgesetz (BuchprG). Darin steht unter § 7 Abs. 1 Ziff. 4 geschrieben, dass Bücher von der Preisbindung ausgenommen sind, „die auf Grund einer Beschädigung oder eines sonstigen Fehlers als Mängelexemplare gekennzeichnet sind.“  Das bedeutet für uns erst einmal, dass ein Buch, welches einen typischen Mängelexemplar-Stempel aufweist, nicht automatisch ein Mängelexemplar sein muss, also tatsächlich einen Mangel aufweist. Die bloße Kennzeichnung als Mängelexemplar reicht also nicht aus, damit es für einen kleineren Preis verkauft werden darf. Die Preisbindung entfällt erst, wenn ein echter Mangel vorliegt und nicht nur ein Stempel angebracht ist.

Genau darüber gab es nämlich immer mal wieder Diskussionen, bis vom Oberlandesgericht Frankfurt a.M. ein entsprechendes Urteil gefällt wurde. Ein Stempel alleine ist demnach nicht ausreichend, die Bücher für weniger Geld verkaufen zu können. Die Preisbindung entfällt erst, wenn ein echter Mangel, also eine Beschädigung, vorliegt. Die allgemeine Preisbindung, die in Deutschland für Bücher gilt, darf übrigens frühestens nach 18 Monaten von Verlagen aufgehoben werden. Verlage und Buchhandlungen haben daher häufig mit Mängelexemplar-Stempeln gearbeitet, auch wenn überhaupt kein Mangel vorlag, damit sie durch die kostengünstigeren Bücher, den Absatz steigern und somit ihre Lager frei für Neues machen konnten.

Nun halten wir also fest: Ein Mängelexemplar ist ein Buch, welches entsprechend gekennzeichnet ist UND einen echten Mangel aufweist.

Welche Mängel kennzeichnen Mängelexemplare?

Doch kommen wir nun dazu, wie solche Mängel aussehen können, denn das Buchpreisbindungsgesetz sagt dazu nur, dass ein Buch eine Beschädigung oder einen sonstigen Fehler aufweisen muss, was durchaus vage formuliert ist.

Bei Mängelexemplaren gibt es Unterschiede. Klassische Mängelexemplare erhalten ihre Fehler bei der Lagerung oder dem Transport. Davon zu unterscheiden sind Defektexemplare. Hier entstehen Mängel bereits im Fertigungsprozess, also zum Beispiel durch einen fehlerhaften Druck oder eine falsche Bindung.

Die Mängel können demnach ganz unterschiedlich aussehen. Häufig enthält das Buch unschöne Flecken oder an einer Seite ein Eselsohr. Manchmal können aber auch ganze Seiten zerrissen oder das Cover beschädigt sowie verzerrt sein. Die Schwere des Mangels kann sich dann wiederum im Preis widerspiegeln. Hier gilt oft: Je größer der Mangel, desto kleiner der Preis.

Mängelexemplare – eine Chance geben oder Finger weg?

Und genau dieser geringere Preis macht Mängelexemplare so reizvol, denn Geld sparen tun wir alle gerne. Ganz oft wird sogar der Mängelexemplar-Stempel als viel schlimmer empfunden als der tatsächliche Mangel. By the way: Angeblich soll es möglich sein mit Sandpapier diese Stempel vorsichtig wegzurubbeln. Probiert habe ich das aber noch nie. ;)

2 Kommentare

  1. Aleshanee Aleshanee

    Schönen guten Morgen!

    Ich hab nichts gegen Mängelexemplare. Da ich ja wirklich viel lese könnte ich es mir anders als mit gebrauchten Büchern oder eben MEs gar nicht anders leisten :)
    Wenn die dann kleine Macken haben stört es mich nicht. Wenn ich manchmal ein „schönes“ haben möchte, dann kaufe ich mir das dann halt lieber neu.
    Aber am Ende gehts mir ja vor allem um den Inhalt.

    Deinen Beitrag hab ich heute gerne in meiner Stöberrunde verlinkt.

    Liebste Grüße, Aleshanee

  2. Hallo Linda,
    ein super interessanter Beitrag! Ich kaufe tatsächlich auch oft Mängelexemplare, da es mich wenig stört, wenn sie eine kleine Macke oder eben den Stempel haben. Dafür freue ich mich dann, wenn ich ein Schnäppchen machen kann :).
    Liebe Grüße, Steffi von
    https://steffi-liest.blogspot.com/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert