Zum Inhalt springen

How to kill your family, Bella Mackie

(In freundlicher Zusammenarbeit mit dem Heyne Hardcore Verlag)

Bella_Mackie_How_to_kill_your_family_(Resumee)

Kennst du schon? How to kill your family von Bella Mackie - Ausblick

Titel: How to kill your family
Autorin: Bella Mackie
Verlag: Heyne (27. Juni 2022)
Gebundene Ausgabe: 432 Seiten

Kurz und Knapp: Grace entstammt einer sehr wohlhabenden Familie, die nichts von ihr wissen will. Sie hasst sie dafür und hat sie einem nach dem anderen umgebracht. Jetzt sitzt sie wegen Mord im Gefängnis, eigentlich wenig überraschend. Allerdings sitzt sie ausgerechnet für einen Mord ein, den sie nicht begangen hat.

Keywords: Mord, Familienprobleme, Serienmörderin

Charaktere im Buch:
Bella_Mackie_How_to_kill_your_family_(Charaktere)


Grace stammt aus einer äußerst wohlhabenden Familie. Einer Familie, die nie etwas von ihr wissen wollte. Sie hasst sie dafür und hat sie deshalb umgebracht. Manche in aller Stille, manche durchaus öffentlicher.

Sie sitzt im Gefängnis. Eigentlich wenig überraschend. Doch der Grund dafür ist an Ironie kaum zu übertreffen.

Sie sitzt wegen Mord ein, allerdings ausgerechnet für einen, den sie nicht begangen hat.

Ich war wahnsinnig neugierig auf das Buch. Der erste Roman mit einer weiblichen Serienmörderin als Hauptcharakter. Wie könnte ich da widerstehen?

Obwohl ich bereits vielfach gehört habe, dass das Buch einem nicht das gibt, was es verspricht und an vielen Stellen zäh und langatmig geschrieben ist, kann ich dem so nicht zustimmen. Mich hat Bella Mackie mit ihrem Roman eingefangen. Zahlreiche Passagen waren durch die vor Ironie trotzende Protagonistin, dessen Sichtweise auf ihr Leben und ihre Taten wir hier miterleben dürfen, unfassbar unterhaltsam.

„Ungläubig fällt mein Blick auf ein Bauchkettchen: Wem der Platz ausgeht, um Edelmetall und Diamanten zur Schau zu stellen, der hängt sich das Zeug halt um die Taille. Das ist dann wohl wahres Hüftgold.“ (S. 39).

Dennoch wurde ich mit Grace, unserer Serienmörderin, nicht so ganz warm. Ihre ironische Art habe ich geliebt, ihre zum Teil auf andere Menschen herabschauende Art jedoch weniger. Ich wollte Grace lieben und ich glaube, dass das auch die Intention der Autorin beim Schreiben gewesen ist, doch leider konnte ich es nicht. Sie wirkte an vielen Stellen einfach arrogant, was ich etwas schade fand. Schließlich möchte man den Hauptcharakter sympathisch finden und sich zumindest ein Stück weit mit der Person identifizieren können.

Am Ende – und das hat mich außergewöhnlich überrascht, wobei ich mir bis heute unsicher bin, ob positiv oder negativ, gab es allerdings die Quittung für ihre Art. Und nein, ich meine damit nicht ihre Verhaftung, denn wie wir alle bereits zu Beginn des Lesens erfahren sitzt sie für eine Tat ein, die sie nie begangen hat. Es geht um etwas anderes, was ich hier aus Spoilergründen selbstverständlich nicht näher beschreibe. Doch das kam wirklich aus dem Nichts und lässt eine Fortsetzung vermuten. ;)

Alles in allem liefert der Roman einige fesselnde Lesestunden, wobei die Ironie die wenigen langatmigen Stellen ausgleicht.

Meine Bewertung zum Buch:

Story

Originalität

Spannung

Überraschungseffekt

Schreibstil

Weiterempfehlung

Gesamt

Ein Kommentar

  1. Hallo Linda, ich möchte das Buch auch noch lesen, was mich abhält ist lediglich, dass es überall so gehyped wird. Aber das muss ja nichts schlechtes sein, im Gegenteil. Deine Rezension hat mich noch einmal neugierig gemacht.

    Zeilentänzerin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.