Zum Inhalt springen

Meine Buch-Highlights aus 2021

Resumee_2021

Ich hänge derzeit mit einigem, was den Buchblog betrifft hinterher. So auch in Bezug auf meine Buch-Highlights aus dem vergangenen Jahr. Ich meine, wir haben schon fast Ende Januar und ich habe immer noch keinen Beitrag zu meinen Top 10 aus 2021 geteilt. Ich sag nur: Besser spät als nie, denn heute ist es soweit. ;)

Fällt euch das Identifizieren eurer Buch-Highlights leicht? Mir gar nicht. Als ich mit dem Blog gestartet bin, habe ich geglaubt, so eine Top10-Liste wäre etwas feines aber das ist gar nicht mal so leicht. Im Verlauf des Jahres verpasse ich nämlich regelmäßig diese zu aktualisieren und als ich alle meine gelesenen Bücher für den Beitrag „Jahresrückblick 2021 und Vorsätze fürs neue Jahr“ durchgezählt habe, habe ich mich das eine oder andere Mal gefragt, warum es dieses oder jenes Buch denn jetzt nicht in meine Top10 geschafft hat. Ich befürchte daher, sie ist dieses Jahr nicht vollkommen korrekt. Vielleicht widme ich mich dem Thema rund um das Bestimmen der Buch-Highlights demnächst in einem eigenen Beitrag, denn wenn ich jetzt hier alle meine Gedanken dazu teile, wird das nichts mehr mit meinen Top10. ^^

In meine Highlights haben es jedenfalls Bücher aus den Genres (Horror-)Thriller, Liebesroman bzw. New Adult, Jugendbuch und in gewisse Weise ein klassischer Roman geschafft. Fantasy war vergangenes Jahr so gar nicht dabei, obwohl ich da auch einiges gelesen habe. Das Gleiche gilt für Klassiker. Ein wenig überraschend aber nun gut.

Gegenlicht von Bernhard Aichner

Bernhard_Aichner_Gegenlicht_(Resumee)

Klaus Rembrand genießt den Nachmittag mit der schönen Oxana in seinem Garten, als wie aus dem Nichts ein Mann vom Himmel fällt. Er war als blinder Passagier an Bord eines Flugzeugs. Jetzt liegt er tot im Grünen. Bei sich hatte er etwas sehr Wertvolles, das jemand einsteckt. Der Auslöser für eine Jagd, überwiegend motiviert von Gier.
Die Journalistin Svenja Spielmann und ihr Freund sowie Kollege der Pressefotograf David Bronski wittern zunächst nur eine gute Story, geraten dann schnell aber tiefer in die Verwicklungen als ihnen lieb ist.

Bernhard Aichner schreibt rasant, prägnant und mitreißend, ich liebe seine Bücher. Ich liebe seine Lesungen (war bisher auf zwei Lesungen von ihm). Mit dem zweiten Band der Bronski-Reihe „Gegenlicht“ (Hier gehts direkt zur Rezension) hat er wieder einmal überzeugt, ganz klare Leseempfehlung und mein persönliches Buch-Highlight aus 2021.

Die Mitternachtsbibliothek von Matt Haig

Matt_Haig_Die_Mitternachtsbibliothek_(Resumee)

Stell dir vor, auf dem Weg ins Jenseits gäbe es eine riesige Bibliothek, gesäumt mit all den Leben, die du hättest führen können. Buch für Buch gefüllt mit den Wegen, die deiner hätten sein können.

Hier findet sich Nora Seed wieder, nachdem sie aus lauter Verzweiflung beschlossen hat, sich das Leben zu nehmen. An diesem Ort, an dem die Uhrzeiger immer auf Mitternacht stehen, eröffnet sich für Nora plötzlich die Möglichkeit herauszufinden, was passiert wäre, wenn sie sich anders entschieden hätte. Jedes Buch in der Mitternachtsbibliothek bringt sie in ein anderes Leben, in eine andere Welt, in der sie sich zurechtfinden muss. Aber kann man in einem anderen Leben glücklich werden, wenn man weiß, dass es nicht das eigene ist?

Einen unglaublich faszinierender Roman hat Matt Haig mit „Die Mitternachtsbibliothek“ hingelegt (Hier gehts direkt zur Rezension), in der er sich einer Frage widmet, mit der sich die meisten Menschen bereits beschäftigt haben werden: Was wäre, wenn …? Mit einer perfekten Mischung aus einer Erzählung mit einem Hauch Philosophie regt er seine Leser zum Nachdenken an. Gleichzeitig traurig sowie wunderschön.

Die Karte von andreas winkelmann

Andreas_Winkelmann_Die_Karte_(Resumee)

Niemand läuft dem Tod davon.

Er gehört zum Training wie die Schuhe und der Soundtrack: dein Fitness-Tracker, mit dem du deine Laufstrecke online teilen kannst. Jeder kennt deine Lieblingsstrecken – auch jemand, der deinen Tod will…

Obwohl ich Thriller liebe, hätte ich diesen Autor ohne den Buchclub deutlich später für mich entdeckt. Vielen Dank an dieser Stelle an das lange einzige männliche Buchclub-Mitglied, der jetzt noch als Teilzeit-Mitglied aktiv ist. ;) Andreas Winkelmann schreibt großartig, konstruiert spannend und schafft es so regelmäßig seine Leser (wie mich) zu überzeugen. „Die Karte“ (Hier gehts direkt zur Rezension) ist mal wieder so ein Fall.

Das waren dann auch schon meine Top 3. Wie im vergangenen Top10-Beitrag zum Jahr 2020, liegen auch jetzt wieder viele Bücher nah beieinander und das freut mich. Schließlich zeigt es, dass ich mir die Bücher, die ich lese und euch hier vorstelle, gründlich – passend zu meinem Lesegeschmack, auswähle. Dadurch ist das Sortieren in eine Liste, wie oben bereits angesprochen, aber auch nicht immer ohne.

Auf den „hinteren“ Plätzen befinden sich dieses Jahr auch noch einige Schätze. Platz 4 und 5 teilt sich eine Jugendthriller-Reihe von Karen M. McManus. „One of us is lying“ sowie „One of us is next“ konnten mich richtig gut unterhalten. Hin und wieder mag ich solche Teenie-Dramen gepaart mit dem einen oder anderen Todesfall. Locker leicht, aber dennoch spannend. Was will man bitte mehr?

Karen_M_McManus_One_of_us_is_next_(Extra)

Auf Platz 6 hat es die liebe Stefanie Hasse verschlagen, die selbst seit Jahren mit ihrem Mann den Buchblog Hisandherbooks betreibt. „Pretty Dead“ ist ein phantastischer Jugendthriller mit detailreich ausgearbeiteten Charakteren, der mir ein paar grandiose Lesemomente beschert hat. Ihr merkt schon: In diesem Jahr haben es mir die Jugendthriller besonders angetan. ;)

Stefanie_Hasse_Pretty_dead_(Extra)

Marc Voltenauer war für mich eine der Neuentdeckungen des vergangenen Jahres. Ich kannte den Autor nicht, wodurch er mich mit „Das Licht in dir ist Dunkelheit“ umso mehr überrascht hat. Mit seinem interessanten Thriller, der unfassbar klug aufgebaut ist, schafft er es auf meinen Platz 7. Ein schrittweises Kennenlernen des Täters in Verbindung mit den aufeinander aufbauenden Ermittlungsarbeiten bietet eine spannende Kombination und somit eine tolle Lesezeit

Marc_Voltenauer_Das_Licht_in_dir_ist_Dunkelheit_(Resumee)

Die Autorin Isabell Gubenko (Belli) hat sich gemeinsam mit ihrem Mann Wasi einen Traum erfüllt, sie haben den Gubenko Verlag gegründet und ihr erstes Buch veröffentlicht (mittlerweile gibt es auch schon die Fortsetzung, die bereits lesebereit bei mir auf dem Wohnzimmertisch wartet ;)). Ihr Debüt „Das Unvermächtnis: Enthüllung“ hat es, obwohl es genre- sowie geschmackmäßig außerhalb meiner Komfortzone liegt, direkt auf Platz 8 meiner persönlichen Bestenliste geschafft. Sympathisches Paar, gelungenes Debüt. Viel mehr bleibt mir da nicht zu sagen.

Isabell_Gubenko_Das_Unvermaechtnis_Enthuellung_(Resumee)

Das Finale der New-Adult-Trilogie „Don’t leave me“ der Autorin Lena Kiefer hat es ebenfalls in meine Top 10 geschafft. Insgesamt eine nette Buchreihe für zwischendurch mit toller Liebesgeschichte und der einen sowie anderen Herausforderung.

Lena_Kiefer_Dont_leave_me_(Extra)

Last but not least (im Grunde bin ich gar kein Fan von diesem Beginn, schon tausendfach gelesen, schon tausendfach gedacht: unnötig^^) möchte ich euch noch „Der Zwillingscode“ von Margit Ruile ans Herz legen. Ein dystopisches Jugendbuch, das für alle, die eine Schwäche für künstliche Intelligenz und Gedankenexperimente haben, etwas sein könnte.

Margit_Ruile_Der_Zwillingscode_(Resumee)

Ich hoffe, mein kleiner Rundumschlag zu meinen buchigen Highlights hat euch gefallen und nicht erschlagen. Solche – selbst wenn nur kleinen – Rückblicke sind von der Beitragslänge ja doch meistens etwas umfangreicher. ;)

Ein Kommentar

  1. Guten Abend Linda,

    mach dir mal keine Gedanken, dass du etwas hinterher bist! Ich denke wir alle lesen solch einen Beitrag auch etwas später noch. Die Bücher werden ja dadurch nicht schlechter und Empfehlungen kann man immer gebrauchen.

    Von deinen Highlights habe ich „Die Mitternachtsbibliothek“ auch gelesen. Es war auch kurz davor zu meinen Top 10 zu gehören, dann haben sich aber doch andere Bücher vorgedrängelt. Toll war es trotzdem und ich möchte gerne mehr des Autors lesen.

    Das Buch von Aichner habe ich auch gelesen, Band 1 und 2. Sie waren okay, aber sein Stil ist nicht ganz meins. Zwar bin ich im zweiten Band schon besser damit zurecht gekommen, aber ob ich den dritten Band lesen werde, weiß ich noch nicht wirklich.

    Die anderen Bücher kenne ich alle nicht, sind aber auch eher nicht mein Genre.

    Liebe Grüße,
    Sandra

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.