Zum Inhalt springen

Erste Buchrunde im neuen Buchclub geschafft

Erste_Buchrunde_im_neuen_Buchclub_geschafft

Es ist gar nicht mal so lange her, da haben wir beschlossen einen „neuen“ Buchclub zu gründen. Der vorherige hat sich während Corona aus den Augen verloren und einzelne Mitglieder wollten sich zunehmend wieder den eigenen Leseinteressen widmen. Absolut verständlich.

Ich gehöre zu denjenigen, die selbst am liebsten Bücher aus der eigenen Comfort Zone lese, möchte hin und wieder aber auch einen Blick über den Tellerrand werfen und mich mit Werken auseinandersetzen, zu denen ich nie greifen würde. Das ermöglicht mir nur ein Buchclub oder zumindest ist das das Einzige, was mich motiviert hält das auch wirklich zu tun.

Deswegen ging es auch so ein bisschen von mir aus den Buchclub wiederzubeleben. Etwa die Hälfte der Mitglieder aus dem vorherigen Buchclub hatte ebenfalls Interesse. Also haben wir den „neuen Buchclub“ gegründet. Alle von früher können natürlich auch jederzeit zurückkehren, falls sie denn möchten. ;) Da wir unsere Leserunde damals auf Arbeit ins Leben gerufen haben und mittlerweile neue Kolleginnen und Kollegen zu uns gestoßen sind, wurden die natürlich ebenfalls alle gefragt und yeah: Einige hatten ebenfalls Lust. So kam es, dass wir jetzt wieder eine größere Runde mit einem Mann und fünf Frauen sind. :)

Und kurz vor Jahresende ist es jetzt soweit: Wir haben die erste Buchrunde geschafft. Jeder durfte einmal etwas in den Topf werfen und von jedem wurde ein Vorschlag gelesen. Auf die möchte ich heute nochmal kurz eingehen bzw. einen zusammenfassenden Überblick geben.

Das erste Buch, dass wir im Buchclub gelesen haben war gleichzeitig auch mein Vorschlag. Schon immer wollte ich Stolz und Vorurteil  von Jane Austen lesen, dieses Jahr war es dann endlich soweit.

Im England des beginnenden 19. Jahrhunderts wird von Elizabeth Bennet und ihren vier Schwestern erwartet, ihre Zukunft durch eine passende Heirat zu sichern. Ein Hindernis ist allerdings das bescheidene Vermögen der Familie. Der neue Nachbar der Familie, Mr. Bingley, wäre eine gute Partie. Doch dessen hochmütiger Freund Mr. Darcy hält nicht viel von den Bennets. Gesellschaftliche Erwartungen und romantische Vorstellungen prallen aufeinander und machen das Finden eines geeigneten Ehepartners zu einem schwierigen Unterfangen.

Jane_Austen_Stolz_und_Vorurteil

Danach haben wir Der Zopf von Laetitia Colombani gelesen. Das Buchfoto, welches Steve und ich aufgenommen haben, gefällt mir hier besonders gut. ;)

Drei Frauen, drei Leben, drei Kontinente – dieselbe Sehnsucht nach Freiheit

Die Lebenswege von Smita, Giulia und Sarah könnten unterschiedlicher nicht sein. In Indien setzt Smita alles daran, damit ihre Tochter lesen und schreiben lernt. In Sizilien entdeckt Giulia nach dem Unfall ihres Vaters, dass das Familienunternehmen, die letzte Perückenfabrik Palermos, ruiniert ist. Und in Montreal soll die erfolgreiche Anwältin  Sarah Partnerin der Kanzlei werden, da erfährt sie von ihrer schweren Erkrankung.

Laetitia_Colombani_Der_Zopf

Afterdark von Haruki Murakami haben wir ebenfalls gelesen.

Geschichten zwischen Mitternacht und Morgengrauen: Die 19-jährige Mari, ihre schöne, aber unglückliche Schwester Eri, der unscheinbare Posaunist, die Prostituierte aus einem Love-Hotel und ein gewissenloser Freier streifen durch das nächtliche Tokyo. Sie alle sind umgeben von Geheimnissen, die gelüftet werden wollen, noch ehe der Tag anbricht.

Haruki_Murakami_Afterdark

Und dann war da noch Wege zu sich selbst von Marc Aurel. Niemand, nicht mal die Person, die es vorgeschlagen hat, hat es pünktlich zum Treffen beendet. Dennoch konnten wir uns gut über einige Punkte in dem Buch unterhalten, so dass es bisher doch prägnant in meinen Erinnerungen geblieben ist, obwohl es von mir die schlechtesten Bewertungen erzielt hat (nämlich nur zwei Sterne – die restlichen Bücher schnitten deutlich besser ab).

Von zeitlos klassischen Rang ist die Besinnung auf das richtige Handeln und das gute Leben, die der römische Kaiser Marc Aurel (121-180 n. Chr.) in seinen nahezu zweitausend Jahre alten Aufzeichnungen, den >>Selbstgesprächen<<, festgehalten hat. Sie dokumentieren die ständigen Selbstermahnungen des Herrschers, seine Bemühungen, das Leben verantwortungsvoll und im Bewusstsein der conditio humana zu gestalten, und sein Misstrauen gegenüber sich selbst, ob er den eigenen Grundsätzen auch genügt. Diese Grundsätze fußen auf der Überlieferungen antiker Philosophie, zugleich sind sie voraussetzungslos zugänglich, weil sie die Grundfragen menschlicher Existenz erörtern. Sie sprechen eine Sprache der Suche, die ohne spekulative Ambition oder persönliche Ruhmsucht unternommen wird. Diese Suche wird seit Jahrhunderten als Zeugnis von Weisheit und als Wegweiser für ein gutes Leben geschätzt.

Marc_Aurel_Wege_zu_sich_selbst

Als letztes Buch haben wir Shirley Jackson’s Wir haben schon immer im Schloss gelebt beendet. Ein leicht verstörendes Buch, bei dem ich bis jetzt noch nicht verstanden habe, weshalb die Autorin als „Queen of Horror“ gefeiert wird.

Merricat lebt am Rande eines Dorfes im Schloss der Familie Blackwood, nur in Gesellschaft ihrer Schwester Constance und dem wunderlichen Onkel Julian, der an den Rollstuhl gefesselt ist. Alle anderen Familienmitglieder wurden vergiftet.
Merricat liebt die Ruhe im Schloss. Aber seit Constance vor Gericht freigesprochen wurde, den Rest der Familie ermordet zu haben, lässt die Welt die Blackwoods keinen Frieden mehr.
Und als Cousin Charles auftaucht, voller falschem Getue und dem verzweifelten Bedürfnis, an den Inhalt des Familiensafes zu kommen, muss Merricat alles in ihrer Macht stehende tun, um das Schloss und seine Bewohner vor Schaden zu schützen …

Shirley_Jackson_Wir_haben_schon_immer_im_Schloss_gelebt

Das war’s dann auch schon mit der ersten Buchclub-Runde. Für diejenigen unter euch, die mitgezählt haben. Ja, wir sind sechs Buchclub-Mitglieder, haben aber nur fünf Bücher beendet. Das liegt daran, dass ein neues Mitglied erst kurz vor Ende zu uns gestoßen ist und deshalb erst in der folgenden Runde einen Vorschlag in den Topf wirft. ;)

4 Kommentare

  1. Eine sehr schöne Idee. Ich möchte auch wieder einem Buchclub beitreten, habe aber bisher nicht immer gute Erfahrungen gemacht. Aber Lust drauf lesetechnisch auch aus seiner Komfortzone heraus zu treten, finde ich super und freue mich, wenn ich dann wieder mit anderen gemeinsam lesen kann.

    Euch weiter viel Spaß dabei =)

    • Linda Linda

      Auch bei uns hat sich der Buchclub ja bereits einmal verlaufen und kam dann jetzt doch wieder aufs Neue zusammen. Vielleicht klappt es bei dir also doch auch noch irgendwann mit den guten Buchclub-Erfahrungen. :)

  2. Eva Maria Schwarz-Pretner Eva Maria Schwarz-Pretner

    Herzlichen Dank für die vielen tollen Buchvorstellungen! Einiges davon kenne ich schon, anderes noch nicht. Wünsche euch weiterhin viel Spaß beim gemeinsamen Lesen, und werde den Buchclub im Auge behalten.

    • Linda Linda

      Es freut mich, dass dir die Einblicke in den Buchclub zusagen. Welche Bücher davon kennst du denn bereits, hast du dabei einen Favoriten?

Schreibe einen Kommentar zu Zeilentänzerin Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.