Zum Inhalt springen

Die ewigen Toten von Simon Beckett — Resümee

(Werbung — Kooperation mit dem Wunderlich Verlag)

Simon_Beckett_Die_ewigen_Toten_(Resumee)

Kennst du schon? Die ewigen Toten von Simon Beckett - Ausblick

Titel: Die ewigen Toten
Autor: Simon Beckett
Verlag: Wunderlich; Auflage: 1. (12. Februar 2019)
Gebundene Ausgabe: 480 Seiten

Kurz und Knapp: Eine im abrissbereiten St. Jude Krankenhaus entdeckte Frauenleiche ruft den forensischen Anthropologen David Hunter auf den Plan. Schnell wird klar, dass weitere Leichen in einem versteckten Krankenzimmer liegen. Die Polizei steht vor zahlreichen Herausforderungen und ständig passieren unvorhersehbare Dinge, welche die Ermittlungsarbeiten zusätzlich erschweren…

Keywords: Forensik, Mord, Ermittlungsarbeit

Charaktere im Buch:
Simon_Beckett_Die_ewigen_Toten_(Charaktere)


David Hunter, forensischer Anthropologe, verbringt gerade mit seiner Freundin Rachel und einem Freund aus seiner Zeit des Medizinstudiums ein paar entspannte Tage, bevor Rachel, die Meeresbiologin, berufsbedingt wieder für einige Monate nach Griechenland geht.

David erhält einen Anruf von Sharon Ward. Sie ruft nur an, wenn es einen Todesfall zu untersuchen gibt. Und so ist es.

In einem ehemaligen kurz vorm Abriss stehenden Krankenhaus, dem St. Jude, wurde eine Frauenleiche, halb mumifiziert, gefunden. Noch während der ersten Untersuchung bricht ein Anthropologe durch den Boden eine Etage tiefer.

Ein verstecktes Krankenzimmer mit noch belegten Betten. Was geht hier vor sich?

Der forensische Anthropologe David Hunter steht in diesem Fall wieder einmal vor der Herausforderung anhand von Spuren die Leichen zu identifizieren und neue Ermittlungshinweise zu liefern. Das ist nichts Neues für ihn. Neu ist jedoch, dass er dieses Mal mit einem jüngeren Kollegen Dr. Mears konfrontiert wird. Wird auch David Hunter langsam älter und muss sich von jüngeren, zwar noch unerfahrenen, Anthropologen ersetzen lassen? Diesen inneren Konflikt und doch die durchgehend konzentrierte Arbeit von Hunter bringt der Autor Simon Beckett perfekt herüber. Hunter entwickelt sich im Verlauf der Bücher weiter und so auch in diesem Buch.

Auch die Story dieses Buches steht denen der anderen Büchern in nichts nach. Die Handlungsweisen und auch die unerwarteten Wendungen in den Ermittlungsarbeiten wirkten auf mich überzeugend und glaubhaft. Selten habe ich in den vergangenen Monaten einen ähnlich guten Thriller gelesen.
Kurz vor Ende des Buches tritt nochmal eine vollkommen unerwartete Wendung auf, mit der ich so einfach nicht gerechnet habe. Das hat für mich den ohnehin schon hohen Spannungsbogen des Buches nochmal zusätzlich anwachsen lassen, großartige Ideenarbeit!

Auch der Schreibstil von Simon Beckett konnte wieder einmal überzeugen. Die Art und Weise, in der er die Leichenuntersuchungen beschreibt, ist unbeschreiblich. Er trifft genau das richtige Maß an notwendigen Ekel, um die Untersuchungen realistisch rüberbringen zu können, und doch lässt er genug offen, um nicht zu ausschweifend zu schreiben. Dadurch schafft er es die eigentliche Handlung des Buches in den Mittelpunkt zu rücken, was es wiederum nicht langwierig zu lesen macht. Großartige Schreibart!

Alles in allem kann ich das Buch nur wärmstens empfehlen, großartiges Lesevergnügen!

Meine Bewertung zum Buch:

Story

Originalität

Spannung

Überraschungseffekt

Schreibstil

Weiterempfehlung

Gesamt

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.