Zum Inhalt springen

Büchergeschenke zu Weihnachten

Buechergeschenke_zu_Weihnachten

Bücher verschenken, ein heikles Thema.

In diesem Beitrag soll es nicht, wie auf diversen Buchblogs rund um die Weihnachtszeit, um Ideen für büchernahe Geschenke gehen. Stattdessen widmet sich dieser Beitrag dem Verschenken von Büchern im Allgemeinen. Ich glaube nämlich, dass das Verschenken von Büchern ein heikles Thema ist.

„Ich wünsche mir nichts zu Weihnachten.“ – ein oft gehörter und gesprochener Satz, nicht nur zu Weihnachten, auch zu Ostern oder zum Geburtstag ist dieser Satz extrem beliebt. Unabhängig von der Beliebtheit dieses Satzes, macht es das Verschenken den Angehörigen oder Freunden aber nicht unbedingt einfach, denn nur weil sich die gewisse Person nichts wünscht, will man noch lange nicht ohne eine kleine Aufmerksamkeit auftauchen.

Also steht man vor dem Problem: Was schenke ich?

Schnell denken Buchjunkies dann an Bücher als optimales Geschenk. Schließlich gibt es da für jeden Geschmack ein anderes Genre und dabei auch noch verschiedene Umsetzungen zu entdecken. Aber auch nicht Buchjunkies denken dann schnell an Bücher, zumindest wenn die beschenkte Person gerne liest. Doch in beiden Fällen gibt es dabei einige Fallen, in die man schnell treten kann.

Schenkt ein Buchjunkie ein Buch, kann das schnell so aussehen, als würde man davon ausgehen, dass nur weil man selbst gerne liest, die andere Person auch gerne liest. Fehlanzeige! Meistens ist das nämlich einfach nicht der Fall. Entweder die Person liest generell nicht und glaubt zum Beispiel, dass jedes wirklich gute Buch ohnehin früher oder später verfilmt wird, oder die Person liest nur gelegentlich und hat aktuell keine Lesephase. Dann kann das Buchgeschenk natürlich dazu führen, dass das Lesen wieder als Hobby entdeckt wird. Es kann aber auch dazu führen, dass das Buch für immer ungelesen in der Ecke verschwindet.

Die andere Variante ist die, dass der Buchjunkie ein Buch geschenkt bekommt, überraschend ein Buch geschenkt bekommt. Hier gehen wir jetzt natürlich davon aus, dass der Buchjunkie sich dieses Buch nicht gewünscht hat, sondern dieses einfach unerwartet als Geschenk erhält. Buchjunkies kennen sich bei Büchern und den ganzen Neuheiten, die von den Verlagen erscheinen, aber in der Regel sehr gut aus. Sie wissen also, welche Bücher es gibt und welche sie lesen wollen oder eben auch nicht. Nun kann durch Glück ein Buch erwischt worden sein, welches auf der Want-to-Read-Liste des Buchjunkies steht (Optimalfall!), es kann aber auch ein Buch sein, dass der Buchjunkie bereits besitzt oder aber einfach gar nicht leiden kann.

Alles im Allem gibt es demnach zahlreiche Situationen, in denen das Buchgeschenk vielleicht doch keine so gute Idee ist.

Ich habe auch schon öfters, ohne ausdrücklichen Wunsch, Bücher verschenkt, weil ich geglaubt habe oder mir relativ sicher war, dass die Person das Buch lesen möchte, meistens wegen dem Autor. Ob das immer eine gute Wahl für ein Geschenk war, weiß ich allerdings nicht. Ob die Bücher dann immer gelesen wurden, weiß ich leider auch nicht. Mittlerweile bin ich mir aber sehr sicher, dass das Verschenken von Büchern nur auf Wunsch wirklich sinnvoll ist, um wirklich eine Freude zu machen.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.